Bild von Jörg Westphal

Jörg Westphal

Nach seinem Chemiestudium arbeitete Jörg Westphal in großen internationalen Pharmaunternehmen und für Hersteller von Medizinprodukten. Vertrieb, Marketing, Market Access und Public Affairs – in seinen Experten- und Führungspositionen standen das Miteinander der Menschen und der gegenseitige Austausch stets im Vordergrund. Als moderner Manager nutzte er Kontakte in ein weitreichendes Netzwerk aus Politik, Industrie und die Institutionen des deutschen Gesundheitswesens.

Nach mehr als 20 Jahren als Experte für den Gesundheitsmarkt arbeitete Jörg Westphal ab 2013 als Personalberater und Partner für die knappconnect Personalberatung. Seit 2018 ist er Geschäftsführender Gesellschafter von Hellmund. Die Personalberater.

Drei Fragen an Jörg Westphal

  1. Was macht Ihrer Meinung nach heute eine gute Führungspersönlichkeit aus?

    Da merke ich, wie sich die Zeiten geändert haben! Im ersten Unternehmen, in dem ich arbeitete, lernte ich den Aufsichtsratsvorsitzenden kennen und war beeindruckt von seinem souveränen und eleganten Auftritt. Heute finde ich andere Dinge viel wichtiger und frage bei meiner Suche nach Führungskräften: Sind das Leute, die ihren Mitarbeitern Respekt entgegenbringen? Können sie wertschätzen, was andere machen? Passen Sprache und Handeln zueinander? Ist die Führungspersönlichkeit für ihre Mitarbeiter einschätzbar?

  2. Als Personalberater treffen Sie viele unterschiedliche Menschen. Welche Begegnung fanden Sie besonders spannend?

    Ich kann mich an ein Gespräch erinnern, das ich mit einem Kandidaten führte: Vor mir saß ein zurückhaltender, fast schüchterner Mann um die 40. Er trug einen dünnen Leinenanzug obwohl es Winter war. Als er merkte, dass ich viel Zeit mitbrachte, mich für ihn interessierte, taute er auf. Ich spürte: Der brennt für diese Aufgabe, der will im Job und in seinem Leben etwas erreichen! Davon habe ich dann auch das Unternehmen überzeugen können. Der Mann wurde eingestellt und arbeitet übrigens noch heute dort. Diese Begegnung hat mir damals gezeigt, dass man nicht vom ersten Eindruck auf eine Person schließen sollte, dass man Geduld haben muss. Und: Man muss frei von Vorurteilen sein.

  3. Welchen Satz hören Ihre Kunden von Ihnen am häufigsten?

    Qualifikation ist nicht alles - die Menschen müssen zu den Werten des Unternehmens passen.